Startseite Prozessoren AMD VS INTEL AUF DEM PROZESSORMARKT – GESCHICHTE DES DUELLS DER GIGANTEN 2015 – 2019

AMD VS INTEL AUF DEM PROZESSORMARKT – GESCHICHTE DES DUELLS DER GIGANTEN 2015 – 2019

von Luca

Der warme August 2015

Intel, der US-amerikanische Riese im Bereich der Mikroprozessoren und integrierten Schaltkreise, bringt eine neue Verbraucher Prozessorfamilie namens „Skylake“ auf den Markt. Die 14 nm Lithografieprozessoren sollen die Nachfolger der Broadwell Familie werden und eine deutlich höhere Leistung bei geringerem Stromverbrauch bieten. Intels Pläne werden bestätigt – Skylake-Prozessoren sind um einige Prozente effizienter und ihr Stromverbrauch (TDP) wurde im Vergleich zu ihrem Vorgänger um etwa 20-25 Prozent reduziert. Die Skylake Familie besteht aus 4 Modellen von Desktop Prozessoren:

  • Pentium,
  • Core i3
  • Core i5
  • Core i7

Die einzelnen Modelle unterscheiden sich vor allem in der Anzahl der Kerne und Threads, sowie in der Basistaktung. Die schwächsten Modelle (Pentium), bieten nur 2 Kerne und 2 Threads bei einem maximalen Takt von 3,6 GHz. Das stärkste Desktop-Modell hingegen, der Intel Core i7 6700K, bietet die Möglichkeit mit 4 Kernen und 8 Threads zu arbeiten und den Prozessor auf bis zu 4,5 – 4,6 GHz zu übertakten. Dies ist ein beeindruckendes Ergebnis. Diese Prozessoren haben sich bei semiprofessionellen Aufgaben, Spielen und im täglichen Gebrauch sehr gut bewährt. Intel war in diesem Moment konkurrenzlos. Auf die Antwort ihres Konkurrenten mussten wir 2 Jahre warten.

März 2017

Zu diesem Zeitpunkt erschienen die Ryzen Prozessoren auf dem Markt. Sie stellten eine starke Reaktion auf das langjährige Monopol von Intel dar. Während die Ryzen Prozessoren weiterhin Intel in Bezug auf Gaming-Leistung und stabile OC-Fähigkeiten übertrafen, zeigte Ryzen seine wahre Stärke bei professionellen und semiprofessionellen Anwendungen. Mehr Cache-Speicher als Intel, eine erhöhte Anzahl von Kernen und Threads (Der Ryzen 7 1800X hat 8 Kerne und 16 Threads), die konkurrenzfähige IHS Löttechnologie, preisgünstiger; alles Faktoren, die zögerliche Käufer überzeugen sollten. Damit ist die gute Nachricht noch nicht zu Ende. Einer der Hauptvorteile, der die Verbraucher ansprach, war die Ankündigung, dass die Motherboards bis 2020 auch mit den nächsten beiden Generationen von Ryzen Prozessoren kompatibel sein werden. Dies war ein starker Schlag für Intels Vorgehensweise. Sie sind bis heute nicht in der Lage, die CPU-Kompatibilität über mehrere Jahre zu gewährleisten. Jedes neue Modell bringt die Notwendigkeit mit sich, ein neues Mainboard zu kaufen. Dies ist vor allem für weniger wohlhabende Verbraucher problematisch.

Intels Gegenoffensive

Wie erwartet, hat das Auftauchen der Ryzen Familie für viel Verwirrung auf dem Markt gesorgt. Mit jedem Monat, der verging, wurden AMD Prozessoren bei den Verbrauchern immer beliebter. Das breite Spektrum an technologischen Vorteilen und der günstige Preis überzeugten Millionen von Verbrauchern auf der ganzen Welt. Wie sich herausstellte, war dies erst der Anfang der großen Serie von AMD. In der Zwischenzeit bereitete Intel nach der erfolglosen Kaby Lake Familie (Nachfolger des Skylake) einen neuen Entwurf vor – eine Familie mit dem Namen Coffee Lake. Die Anzahl der Kerne und Threads wurde erhöht (6 Kern und 6 Threads i5 Prozessoren und 6 Kern und 12 Threads Core i7 Prozessoren), der Basistakt wurde erhöht (und damit der Turbo Modus Takt), das OC-Potential war immer noch recht beeindruckend. Die Coffee Lake Prozessoren sollten als recht erfolgreich angesehen werden – die hohe Leistung in Spielen, die gute Leistung in Anwendungen und das breite Angebot machten sie zu einer guten Antwort auf die Aktionen von AMD. Natürlich erforderte der Austausch der CPU klassischerweise für Intel einen Ersatz des Motherboards, was zusätzliche Kosten verursachte und zu deren Nachteil wirkte. Objektiv gesehen muss man jedoch zugeben, dass die Coffee Lake CPUs ein sehr gutes Angebot waren, insbesondere für spielorientierte Benutzer. Das Duell ist bis jetzt noch nicht vorbei.

Zen+ wie angekündigt kompatibel

AMD hat in Übereinstimmung mit den früheren Ankündigungen weitere Prozessoren aus der Ryzen Familie auf den Markt gebracht. Diesmal handelte es sich um Prozessoren, die auf der Zen+ Architektur basieren und im 12 nm Technologieverfahren hergestellt wurden. In der Praxis handelte es sich um verbesserte Versionen der Zen Architektur – erhöhte CPU Basistakte (die sich auch auf die Turbo Modus Takte auswirkten), verringerte TDP Verhältnisse, leicht erhöhtes OC Potential. Es wurden ebenso die neuen, verbesserten Mainboard-Modelle B450- und X470 (Nachfolger der B350 und X370) eingeführt. Doch die wirkliche Revolution stand erst noch bevor.

Juli 2019

Anfang Juli 2019 erwies sich als ein historischer Moment in einem langjährigen Wettlauf zwischen Intel und AMD. In dieser Zeit kamen die neuesten AMD-Verbraucher-Prozessoren in die Regale. Die schwirrenden Ankündigungen der Ryzen 3000 Generation erwiesen sich als mehr als nur Marketing-Kauderwelsch. Die Zen-2-Architektur war ein bedeutender Sprung nach vorn im Vergleich zur ersten Ryzen Generation. Eine erhöhte Anzahl von Kernen / Threads (erster 12 Kern /24 Threads Consumer-Prozessor), deutlich reduzierter technologischer Prozess (7 nm), hoher Boost-Modi, großer L3-Cache-Speicher unter Beibehaltung einer recht niedrigen TDP, Abwärtskompatibilität und ein sehr guter Preis. All diese Aspekte gaben uns einen sehr effizienten und sehr kostengünstigen Prozessor für den normalen Benutzer. Die unmittelbar nach der Veröffentlichung veröffentlichten Tests bestätigten nur unsere Annahmen und Erwartungen. Eine sehr hohe Multithreading-Leistung, die weit über die Fähigkeiten von Intel-Prozessoren hinausgeht (bis zu 20%), eine gute Gaming-Leistung, die mit der der Konkurrenz vergleichbar ist, Stabilität, relativ niedrige Betriebstemperaturen sowie ein guter Preis und Abwärtskompatibilität mit älteren Hauptplatinen machten die Ryzen-Prozessoren zu einem sehr guten Angebot für Verbraucher, insbesondere für diejenigen, die Vielseitigkeit und Multitasking bevorzugen. Bei aller Sympathie für die Ryzen Prozessoren, sollte natürlich nicht vergessen werden, dass sie nicht ideal sind. Geringe, sogar symbolische OC Fähigkeiten, eine zufriedenstellende Gaming-Performance, aber nicht besser als die der Konkurrenz, und die Notwendigkeit von hochgetaktetem RAM machen die Intel Prozessoren immer noch zu einer ziemlich großen Gruppe von Befürwortern, vor allem solche, die auf Gaming ausgerichtet sind.

Unabhängig von den Präferenzen der Nutzer oder der Fülle des Geldbeutels muss objektiv anerkannt werden, dass sich die mehrjährige Offensive von AMD als sehr effektiv erwiesen hat und Intel dazu zwingt, ihre Bemühungen, um eine starke Marktposition zu intensivieren.

Was wird die Zukunft bringen?

All dies sollte für die Verbraucher höchst erfreulich sein. Das kontinuierliche Wettrüsten ist die effektivste Methode der technologischen Weiterentwicklung. Der Wettbewerb wirkt sich auch auf die Produktpreise aus, die bekanntlich eines der Schlüsselelemente bei Kaufentscheidungen sind. Für diesen Moment müssen wir – die Kunden – nur abwarten und die Entwicklung der Situation beobachten, in der Hoffnung, dass der derzeitige Wettbewerbstrend so lange wie möglich anhält und uns immer effizientere und funktionellere Prozessoren geboten werden.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, jedoch können Sie dies auch ablehnen, wenn Sie es sich wünschen. Akzeptieren Mehr lesen